Assistierte Reproduktion - drei verschiedene Methoden

Die assistierte Reproduktion oder ART (Assistierte Reproduktive Technologien) wurde früher als künstliche Befruchtung bezeichnet. Wir bevorzugen die Vorstellung, dass wir bei der Reproduktion assistieren, daher ist dies der Begriff, den wir normalerweise verwenden. Weitere Informationen über die bei der assistierten Reproduktion verwendeten Methoden finden Sie hier.

IUI - Intrauterine Insemination

Die IUI ist die einfachste Form der assistierten Reproduktion und daher die erste Methode, die wir ausprobieren, wenn Paare auf natürlichem Wege keine Schwangerschaft erreichen. Die Insemination ist auch die natürliche Wahl für alleinstehende Frauen oder lesbische Paare.

IUI oder Insemination ist vergleichbar mit einer gynäkologischen Untersuchung. Bei Vitanova wird die Insemination von Krankenpflegern oder Hebammen durchgeführt. Die Hebamme führt einen sehr dünnen Katheter durch die Vagina in den Gebärmutterhals ein. Dieser Katheter ist mit einer Spritze verbunden, die das aufbereitete Sperma enthält. Die Hebamme injiziert die Samenzellen in die Gebärmutter, von wo aus sie sich ihren eigenen Weg zur Eizelle bahnen. Die Insemination ist entweder mit dem Sperma des Partners oder mit Spendersamen möglich. Erfahren Sie mehr über Spendersamen.

Die IUI kann im Rahmen eines natürlichen Zyklus oder in einem induzierten Zyklus durchgeführt werden, in dem sich die Frau einer leichten hormonellen Stimulation unterzieht, die dafür sorgt, dass sich eine Eizelle entwickelt. Bei der IUI ist die Chance auf eine Schwangerschaft etwas geringer als bei der IVF. Wir empfehlen daher, nach drei oder vier Versuchen mit der IUI mit der IVF fortzufahren.

IVF - In-vitro-Fertilisation

Wie die Insemination ist die IVF-Behandlung, oft als In-vitro-Fertilisation bezeichnet, eine Form der assistierten Reproduktion. Bei der IVF-Behandlung werden Eizellen aus den Eierstöcken entnommen und in einem Labor entweder mit den Spermien des Partners oder mit Spendersamen befruchtet. Die befruchteten Eizellen - die Embryonen - werden dann in die Gebärmutter der Frau übertragen.

IVF mit milder Stimulation

IVF kann auf verschiedene Weise durchgeführt werden. Die bekannteste Methode besteht in der hormonellen Stimulation der Frau, die zu einer größeren Anzahl von Eizellen als normal führt. Bei dieser hormonellen Stimulation werden an bestimmten Tagen des Zyklus Injektionen verabreicht. Bei Vitanova verwenden wir fast immer diese Methode, die als milde IVF oder kurze Stimulation bezeichnet wird. Bei der milden IVF findet die hormonelle Stimulation während des natürlichen Zyklus der Frau statt. Bei dieser Methode werden weniger Hormone eingesetzt als bei der herkömmlichen IVF mit langer Stimulation. Die Frau erfährt weniger psychologische Auswirkungen der Hormone im Vergleich zu den Auswirkungen der konventionellen, langen Stimulation.

IVF im natürlichen Zyklus ohne Stimulation

Eine andere Methode besteht darin, die IVF in einem natürlichen Zyklus ohne hormonelle Stimulation durchzuführen. In diesem Fall entwickeln sich nur ein oder zwei Eizellen, die übliche Anzahl. Diese Methode kann von Frauen angewendet werden, die sehr wenige Eizellen in ihren Eierstöcken haben und von denen wir nicht wollen, dass sie mehr als ein oder zwei Eizellen auf einmal entwickeln.

IVF im natürlichen Zyklus mit sehr milder Stimulation – IVF im modifizierten natürlichen Zyklus

Die dritte Möglichkeit besteht darin, der Frau eine sehr milde hormonelle Stimulation zu geben, wie sie von der IUI bekannt ist. Dies ist als IVF im modifizierten natürlichen Zyklus bekannt. Die Frau entwickelt ein oder zwei Embryonen. Diese Methode kann auch bei Frauen mit geringen Eizellreserven angewendet werden.

ICSI

Die letzte Art der IVF-Behandlung ist bekannt als ICSI, intrazytoplasmatische Spermieninjektion oder Mikroinsemination. Die Spermien finden ihren eigenen Weg zur Eizelle bei normaler Befruchtung oder Befruchtung in einem Labor. Wenn der Mann jedoch Spermien von sehr geringer Qualität produziert, die nur wenige Samenzellen enthalten, können wir der Samenzelle mit Hilfe der ICSI helfen, in die Eizelle zu gelangen. Die ICSI wird unter einem Mikroskop durchgeführt. Der Embryologe wählt eine Samenzelle mit normalem Aussehen aus und führt sie mit einer sehr dünnen Glaspipette

Wir bleiben offen und sind bereit, Ihnen zu helfen!

Wir möchten unseren Patientinnen versichern, dass wir für alle unsere nationalen und internationalen Patientinnen vollständig geöffnet bleiben und Sie weiterhin zur Behandlung in die Klinik kommen können.

Rufen Sie uns an unter: +45 33 33 71 01

Montag - Freitag 8:00 - 15:30
Samstag 8:00 - 12:00
Sonntag Geschlossen

Wir danken Ihnen für Ihre Geduld und Ihr Verständnis während dieser schwierigen Zeit.

Termin buchen